Filter schließen
  •  
  •  
von bis

Die richtige Trittschalldämmung für Ihren Bodenbelag

Trittschall entsteht in jeder Wohnung und kann vor allem für die Nachbarn sehr unangenehm sein. Selbst das normale Laufen oder das Rücken von Stühlen überträgt sich auf den Fußboden und ist selbst in benachbarten Räumen noch gut zu hören. Mit der passenden Trittschalldämmung mindern Sie diese störenden Geräusche und erhalten zusätzliche eine wärmeisolierende Funktion. Wir bieten Ihnen verschiedene Materialien für die Trittschalldämmung – ganz nach Ihren Wünschen. 

Aufbau und Vorteile der Trittschalldämmung

Die Trittschalldämmung besteht meist aus Kunst- oder Schaumstoffen und ist in unterschiedlicher Stärke und Beschaffenheit erhältlich. Eine einfache PE-Trittschalldämmung weist eine Stärke zwischen 1 und 5 mm auf reduziert den Trittschall um etwa 25 dB. Dabei ist eines zu beobachten: Je stärker die Folie, desto höher wird der Dämpfungseffekt. Unsere hochwertigen Trittschallfolien bestehen aus Rollenkork oder Qualitätsschaumstoff und eignen sich für alle holzähnlichen Bodenbeläge. Daneben bieten wir Ihnen Weichfaser Trittschallplatten mit einer deutlich höheren Stärke oder die Silent Akustikmatte für ein Maximum an Dämmung. Weitere Vorteile der Trittschalldämmung sind: 

  • Ausgleich von Unebenheiten:

Die Folien gleichen kleinste Unebenheiten und Sandkörner auf dem Untergrund aus. Beim Auftreten entsteht kein Knirschen und der Bodenbelag bleibt vor Beschädigung geschützt. 

  • Wärmedämmung:

Ein ebenso wichtiger Effekt ist die allgemeine Wärmedämmung. Die Unterlagen isolieren den Fußboden gegen aufsteigende Kälte und erzeugen einen warmen Untergrund. 

Wichtig: Bei Fußbodenheizungen muss eine besondere Trittschalldämmung eingesetzt werden. Sie reduziert den Trittschall und gibt die Heizungswärme optimal an den Untergrund weiter. 

Verlegen der Trittschalldämmung

Jede Trittschalldämmung wird unter einem schwimmend verlegten Boden ausgerollt. Bei einem vollflächig verklebten Boden benötigen Sie keine zusätzliche Dämmung, da die Verklebung den Schall effektiv senkt. Die Trittschallfolie selbst wird nicht verklebt, sondern ebenso schwimmend im Raum ausgebreitet. Bei mineralischen Untergründen ist zunächst eine Dampfbremse notwendig. Danach verlegen Sie die einzelnen Bahnen der Trittschalldämmung quer zur späteren Verlegerichtung des Bodenbelags. Somit verrutschen die Bahnen nicht und es entstehen keine Hohlräume.

Trittschall entsteht in jeder Wohnung und kann vor allem für die Nachbarn sehr unangenehm sein. Selbst das normale Laufen oder das Rücken von Stühlen überträgt sich auf... mehr erfahren »
Fenster schließen
Die richtige Trittschalldämmung für Ihren Bodenbelag

Trittschall entsteht in jeder Wohnung und kann vor allem für die Nachbarn sehr unangenehm sein. Selbst das normale Laufen oder das Rücken von Stühlen überträgt sich auf den Fußboden und ist selbst in benachbarten Räumen noch gut zu hören. Mit der passenden Trittschalldämmung mindern Sie diese störenden Geräusche und erhalten zusätzliche eine wärmeisolierende Funktion. Wir bieten Ihnen verschiedene Materialien für die Trittschalldämmung – ganz nach Ihren Wünschen. 

Aufbau und Vorteile der Trittschalldämmung

Die Trittschalldämmung besteht meist aus Kunst- oder Schaumstoffen und ist in unterschiedlicher Stärke und Beschaffenheit erhältlich. Eine einfache PE-Trittschalldämmung weist eine Stärke zwischen 1 und 5 mm auf reduziert den Trittschall um etwa 25 dB. Dabei ist eines zu beobachten: Je stärker die Folie, desto höher wird der Dämpfungseffekt. Unsere hochwertigen Trittschallfolien bestehen aus Rollenkork oder Qualitätsschaumstoff und eignen sich für alle holzähnlichen Bodenbeläge. Daneben bieten wir Ihnen Weichfaser Trittschallplatten mit einer deutlich höheren Stärke oder die Silent Akustikmatte für ein Maximum an Dämmung. Weitere Vorteile der Trittschalldämmung sind: 

  • Ausgleich von Unebenheiten:

Die Folien gleichen kleinste Unebenheiten und Sandkörner auf dem Untergrund aus. Beim Auftreten entsteht kein Knirschen und der Bodenbelag bleibt vor Beschädigung geschützt. 

  • Wärmedämmung:

Ein ebenso wichtiger Effekt ist die allgemeine Wärmedämmung. Die Unterlagen isolieren den Fußboden gegen aufsteigende Kälte und erzeugen einen warmen Untergrund. 

Wichtig: Bei Fußbodenheizungen muss eine besondere Trittschalldämmung eingesetzt werden. Sie reduziert den Trittschall und gibt die Heizungswärme optimal an den Untergrund weiter. 

Verlegen der Trittschalldämmung

Jede Trittschalldämmung wird unter einem schwimmend verlegten Boden ausgerollt. Bei einem vollflächig verklebten Boden benötigen Sie keine zusätzliche Dämmung, da die Verklebung den Schall effektiv senkt. Die Trittschallfolie selbst wird nicht verklebt, sondern ebenso schwimmend im Raum ausgebreitet. Bei mineralischen Untergründen ist zunächst eine Dampfbremse notwendig. Danach verlegen Sie die einzelnen Bahnen der Trittschalldämmung quer zur späteren Verlegerichtung des Bodenbelags. Somit verrutschen die Bahnen nicht und es entstehen keine Hohlräume.